Trapezblech 35/207

Deutschlandweite Lieferung Ihrer Trapezbleche, nur 50.- €, ab 1000.- € Auftragswert sogar kostenlos.

Welche Trapezbleche/ Profile, für mein Bauvorhaben?


Wir bieten die Trapezbleche/ Profile 35/207 und 20/137,5 an. Wobei die vordere Zahl die Höhe des Profils, und die hintere Zahl, den Abstand von der Mitte des Wellenbergs( Hochsicke), bis zur Mitte des nächsten Wellenbergs angibt. Bei einem höheren Profil, ist ein größerer Pfettenabstand realisierbar.
Für kleiner Dachflächen, wie z. B. Gartenhäuser, Unterstände und Garagen kommt daher meist das Trapezblech 20/137,5 zum Einsatz, das Trapezblech 35/207 hat sich für Lagerhallen, landwirtschaftliche Gebäude und alle größeren Dachflächen bewährt.


Trapezbleche, Beschichtungen, Farben und Materialstärken


Sowohl das Trapezblech 20/137,5, als auch das Trapezblech 35/207 gibt es in drei Materialstärken, unterschiedlichen Beschichtungen und vielen Farben. Je nach Profil und Stärke sind Lieferlängen zwischen 0,15 und 12 Metern möglich, so dass viele Projekte vom First bis zur Traufe mit nur einer Platte (ohne Querüberlappung) gedeckt werden können.
Beide Profile sind in den Materialstärken 0,5 mm, 0,63 mm und 0,75 mm erhältlich. Die Bleche in diesen Stärken werden nach DIN produziert, und mit CE Zertifikat ausgeliefert.

Die sehen ja völlig gleich aus! Was ist der Unterschied bei Trapezblechen zwischen Dach- und Wandprofilen?


Beim Dachprofil ( Negativlage/ oder B- Seite) ist die Hochsicke ( Wellenberg) schmal, und die Tiefsicke ( Wellental ) breiter, das ist beim Wandprofil ( Positvlage oder A- Seite), genau anders herum. D.h. die wetterbeständige Farbbeschichtung ist auf der anderen Plattenseite. Hier geht es durchaus nicht nur um eine bessere Optik, sondern durch die Befestigung in der schmalen Tiefsicke, erhält das Wand- Trapezbleche eine höhere Standfestigkeit und Stabilität gegenüber Windlasten. Dachprofile sind mit einer so genannten Antikapilarrille ausgestattet, eine kleine Kantung, die ein weiterer Schutz vor Wassereintritt im Überlappungsbereich ist. Die Antikapilarrille ist bei Wandprofilen nicht nötig.