Pfannenbleche

25 µm Polyester - glatte, leicht glänzende Oberfläche- 5 Jahre Garantie
35 µm Mattpolyester - leicht strukturierte, matte Oberfläche- 10 Jahre Garantie
60 µm TTHD - glatte, leicht genarbte Oberfläche, kratzfest- 15 Jahre Garantie

Deutschlandweite Lieferung, nur 50.- €, ab 1000.- Auftragswert sogar kostenlos.

Pfannenbleche als Dacheindeckung


Geringes Gewicht und rascher Baufortschritt mit Pfannenblechen


Der Charme von Dachpfannen mit einem viel geringeren Gewicht. Pfannenbleche wiegen ca. 5 kg/m², d. h. sie sind fast 10 mal leichter als Dachpfannen. Das macht die Pfannenbleche gerade für die Altbausanierung interessant. Durch eine breit gefächerte Farbauswahl, und die vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten an unterschiedliche Flächen, ist die Angleichung des Daches an fast jede Fassade und jede Umgebung möglich.
Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist auch der rasche Baufortschritt, gegenüber dem Eindecken mit Dachpfannen.
Pfannenbleche aus Stahlblech sind langlebig, pflegeleicht und formschön, und kommen deshalb für Ein- und Mehrfamilienhäuser, Wirtschaftsgebäude, und alle anderen Gebäude, wo ein besonderer Wert auf die ästhetik gelegt wird, in Frage.


Pfannenbleche, Beschichtungen, Farben und Materialstärken


Pfannenbleche gibt es in drei unterschiedlichen Beschichtungen und vielen Farben. Es sind Lieferlängen zwischen 0,45 und 7 Metern möglich, so dass viele Projekte vom First bis zur Traufe mit nur einer Platte (ohne Querüberlappung) gedeckt werden können. Bei Pfannenblechen ist allerdings zu berücksichtigen, dass ein Pfannenraster 35cm lang ist, und der Überstand am unteren und oberen Plattenrand nochmal je 5 cm beträgt. Daraus ergibt sich eine Mindestplattenlänge von 45cm.
Dieses Profil ist in der Materialstärken 0,5 mm erhältlich. Das Profilblech wird nach DIN produziert, und mit CE Zertifikat ausgeliefert. Hieraus gehen die verwendeten Materialstärken, Stahlgüten, Zinkauflagestärken, Beschichtungsarten, u.s.w. hervor. Die regelmäßige Fremdüberwachung wird durch das Ü- Zeichen bestätigt.


Nach geltendem Recht ist es heute unerläßlich, die Berechnung von Lasten durch Schnee und Wind für jedes Gebäude entsprechend der geltenden Wind- und Schneelastzonen von einem fachlich qualifizierten Bauplaner durchführen zu lassen. Hier finden Sie die dafür nötigen Belastungstabellen .